Projekt „Bewegung“ Fotowettbewerb des Naturhistorischen Museums Freiburg

Ein Vogelschwarm formiert sich. Eine Blume welkt. Ketten verrosten. Fassaden fallen. Alles ist beständig in Bewegung, alle Ruhe ist nur Sinnenschein. Nichts ist gleich gestern, heute oder morgen.

Bewegung ist in verschiedenem Sinn zu verstehen: als Änderung des Ortes eines Beobachtungsobjektes mit der Zeit, örtliche oder zeitliche Verschiebung von Individuen, körperliche Aktivität von Lebewesen erfolgt in Raum und Zeit oder auch als Entstehung und Zersetzung von Substanzen und Materie.

Bewegung im übertragenen Sinn ist der positive Aspekt des Vergänglichen. Festgefahrenes wird wieder in Bewegung gebracht. Es geht vorwärts.

Bewegung kann man auch von einem mobilen in einen starren Zustand verstehen, wie der Tod bei Pflanzen, Tier und Menschen.

Um dieses vielfältige Thema umzusetzen wählte ich die Blüte einer Dalie. Vom Juli bis Oktober 2007 habe ich sie in den verschiedenen Lebensstadien fotografiert. Anschliessend legte ich um die Bilaussage tragende Blüte einen grauen kreisenden Hintergrund, der sich mit den Farben der Blüte verein. Die Serie zählt fünf Bilder.

Die Bilder sind gerahmt, 30 x 40cm.