Gesunde Ernährung

Heute leben wir in einer hektischen Zeit. Dazu kommt die Mechanisierung und Computerisierung der Arbeitsabläufe. Wenig Bewegung und Stress bei der Arbeit. Zeit gewinnen können wir, indem wir schnell zwischen Tür und Angel etwas essen, egal was. Unsere Gesundheit leidet darunter.

Durch die Medien wird uns immer wieder klar gemacht, dass wir uns gesund ernähren und mehr bewegen sollen. An diesem Punkt möchte ich mit der Fotoausstellung „Gesunde Ernährung“ ansetzen.

Das Projekt setzt sich aus folgenden Teilthemen zusammen:

Rohkost 5 Bilder
Flüssiges 3 Bilder
Gemüse 3 Bilder
Kohlenhydrate 3 Bilder
Eiweiss 3 Bilder
Genuss 3 Bilder
Total 20 Bilder

Die Bildfolge der einzelnen Themen erzählt die banale Geschichte des Essens oder Zubereitens der Nahrungsmittel. Dargestellt durch Ausschnitte einer Handlung mit wechselnden Produkten.

Die Bilder präsentiere ich auf Hahnemühle Torchon Papier (46 x 70), aufgezogen auf eine Aluplatte, randlos.

Als Ergänzung zu den heutigen mit Information überladenen Medien möchte ich das Thema in dem Projekt „Gesunde Ernährung“ ruhiger, nach dem Motto „weniger ist mehr“, angehen. Die Betrachterin, der Betrachter soll die Bilder ohne Zeitdruck und überbordender Infos geniessen. Dabei soll ihnen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Sie/Er soll sich fragen: Wie ernähre ich mich? Esse ich genug Obst? Trinke ich genug? Muss es Fast Food oder Schnellimbiss sein? Richtiges essen, was bedeutet das? Soll ich heute zum Znüni anstatt Gipfeli einen Apfel essen? Soll ich mir einmal im Tag Zeit für ein richtiges Menü nehmen? Soll ich selber einkaufen und kochen? so reiht sich Frage an Frage. Ein Denkprozess wird ausgelöst, der zur einen oder anderen Änderung im Essverhalten des Betroffenen führen kann.