Loo Roll

Eine Toilette, was ist das? Es ist der Ort, der von jedem von uns mehrmals täglich aufgesucht wird. Bei geschätzten acht Minuten pro Tag verbringt der Mensch im Laufe seines Lebens etwa 3650 Stunden oder 150 Tage auf dem Klo. Bei den Japanern liegen die Schätzungen doppelt hoch. Grund genug, sich dem Thema näher anzunehmen.

Definition

Der bei uns inzwischen kaum mehr verwendete Begriff „Abort“ bezeichnet einen abgelegenen Ort ausserhalb des Hauses, wie das in vielen Ländern der Fall war. Unsere Begriffe „Klo“ und „Klosett“ haben mit dem englischen Begriff „water closet“ zu tun, der darauf hinweist, dass sich das Wasser in einem Behälter befand. Die „Toilette“ gilt weithin – auch in anderen Sprachräumen – als der höflichste Begriff für den Rau, in dem sich die Vorrichtung zur Aufnahme von Körperausscheidungen befindet. Toilette ist eine Verkleinerung des französischen Wortes „toile“ (das Tuch) und ist sowohl eine Bezeichnung für den Kosmetik- und Frisiertisch als auch für den Vorgang des sich Zurechtmachens, also eher eine kunstvolle Tarnung. Dieser und andere Begriffe machen deutlich, dass dieser Raum über den eigentlichen Vorgang des Entleerens hinaus noch zusätzliche Bedeutungen hat. Es kann auch ein Ort des Rückzug sein, ein Ort der Entspannung und Erleichterung in mehrfachem Sinn, eben „das stille Örtchen“.

Äusserlichkeit

Jeder kennt sie, jeder nutzt sie. Toiletten und ihre Räumlichkeiten sind so ein unauffälliger Bestandteil unseres Alltags geworden. Jahrzehntelang waren sie eher unwichtige Nebenräume, die nur unter dem Gesichtspunkt der Funktion und Hygiene betrachtet wurden – eine nüchterne, geometrische Fliesenwelt. Dabei zeigen gerade WC-Räume die Wertschätzung, die ihren Benutzern entgegen gebracht wird. Aber das haben Gastronomen, Architekten und die Öffentlichkeit längst entdeckt. Das WC soll Visitenkarte sein. Die Sanitärräume sollen geräumig und übersichtlich sein, ohne dunkle Ecken, mit einem separaten Vorraum und getrennten WC-Kabinen für die Wahrung der Intimsphäre. Da fasst die Arbeit „loo roll“ an. Die sechzehn Bilder zeigen öffentliche WC-Kabinen, die alle gleich und doch so unterschiedlich ausgestattet sind. WC-Papierhalter ist nicht gleich WC-Papierhalter, Fliesen sind nicht gleich Fliesen. Unzählige Kleinigkeiten wollen entdeckt werden, faszinieren, fordern den Betrachter auf, sich mit einem grossen Tabuthema unserer Gesellschaft auseinander zu setzen.

loo roll WC Rolle Fotokunst Christina Messmer